Direkt zum Inhalt wechseln

Jede Unterschrift rettet ein Augenlicht

Bei einem Sehtest hält eine Frau denselben Finger hoch, der ihr gezeigt wird. Sie trägt eine blaue Bluse und ein rotes Kopftuch.

Auch dieses Jahr sammelte das Möbelunternehmen Blum auf der Messe für Möbelfertigung Unterschriften, um Augenlicht zu retten. Pro gesammelter Unterschrift spendet das Unternehmen 30 € für Operationen am Grauen Star. Dieses Jahr haben sich 3.333 BesucherInnen für Augenlicht starkgemacht und dadurch 99.990 Euro gesammelt!

Weltweit können 2,2 Milliarden Menschen nicht sehen, davon sind 36 Millionen blind. Der österreichische Beschlägehersteller Blum unterstützt soziale Einrichtungen wie Licht für die Welt schon seit 36 Jahren und macht sich seit geraumer Zeit für Augenlicht stark.

Jedes Jahr sammelt das Familienunternehmen auf der Messe für Möbelfertigung Interzum Unterschriften und ermöglicht pro gesammelter Unterschrift eine Operation am Grauen Star. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Messe digital abgehalten werden, doch das hielt das Unternehmen nicht davon ab, Augenlicht zu retten.

3.333 Unterschriften – 99.990 Euro für Operationen am Grauen Star

Im Rahmen eines hybriden Formats namens „Blum CONNECTS“ präsentierte Blum seinen KundInnen die Produktneuheiten. Insgesamt kamen durch die Einträge ins digitale Gästebuch und vor allem durch die vielen persönlichen KundInnengespräche 3.333 Unterschriften zusammen. 

„Als Unternehmen tragen wir auch gesellschaftliche Verantwortung. Eine lebensrettende Augenoperation bedeutet für die Menschen in den Armutsgebieten dieser Erde die Schule besuchen oder einer Arbeit nachgehen zu können und somit Lebensperspektive“, erklärt Philipp Blum, Geschäftsführer des österreichischen Familienunternehmens. Das wissen auch die vielen langjährigen KundInnen. Inzwischen ist ihre Unterstützung zu einem gemeinsamen sozialen Anliegen geworden, das auch dieses Jahr die Zukunft zahlreicher Menschen verändern konnte.