Direkt zum Inhalt wechseln

Unsere Hilfe 2021 auf fünf Wegen

Ein kleiner Junge wird von einer Ärztin am Auge untersucht. Seine Mutter sitzt hinter ihm und beobachtet, was vor sich geht.
  • Stories
  • Aktuelles


Ein turbulentes Jahr ist zu Ende gegangen. Halten wir für einen Moment inne und blicken gemeinsam zurück auf 365 spannende Tage, geprägt von Erfolgen und Herausforderungen, Errungenschaften und neuen Potenzialen.

Mit der Rettung von Augenlicht in den weltweit ärmsten Regionen hat Licht für die Welt 1988 eine Mission gefunden. Unsere Reichweite ist in den letzten Jahren stark gewachsen und auch unsere Wege zu helfen, haben sich ausgeweitet und schließen die Stärkung von Menschen mit Behinderungen und die Umsetzung ihrer Rechte ein. Erfahren Sie, was wir 2021 erreicht haben und wie Licht für die Welt zahlreichen Menschen helfen konnte:

1. Wir ermöglichen Kindern den Zugang zu Augengesundheit

Mutter mit ihrem Kind auf dem Arm, das nach hinten sieht

Weltweit sind über 2 Millionen Kinder blind. Mit der richtigen medizinischen Versorgung könnte den meisten geholfen werden, doch die Zeit drängt. Erfolgt eine Behandlung zu spät, lernt das Gehirn das Sehen nicht und das betroffene Kind bleibt sein Leben lang blind.

Wir wollen mehr Kinder mit unserer Hilfe erreichen als je zuvor! Deshalb haben wir 2021 ein länderumspannendes Projekt namens „123…I can see!“ ins Leben gerufen. In Burkina Faso, Äthiopien, Mosambik und Uganda verbessern wir den Zugang zu augenmedizinischer Versorgung für Kinder in Schulen und Gemeinschaften, bilden ÄrtzInnen und OptikerInnen aus und machen auf staatlicher Ebene auf das Problem mangelnder Augengesundheit aufmerksam.

Ich dachte, es sei Magie!

Edith aus Uganda über den Moment, als sie zum ersten Mal eine Brille aufgesetzt hat
Nach ihrem Studium hat Edith eine Stelle bei Licht für die Welt angenommen und unterstützt unsere Mission.

Auch Edith hat als Kind Unterstützung von Licht für die Welt bekommen. Ihre Brille hat ihr Leben verändert. Zuvor ließen ihre Leistungen stark nach und wirkten sich beträchtlich auf ihr Selbstbewusstsein aus. Eine Brille reichte aus, um Ediths Zukunft zu verändern. Schnell wurde sie Klassenbeste und studierte anschließend Beschaffung und Logistik.

2. Wir lassen niemanden zurück

Menschen mit Behinderungen sind im Falle von Katastrophen besonders betroffen. Viele von ihnen benötigen ein funktionierendes Netzwerk, um ihren Arbeitsalltag meistern zu können.

Als weltweite Krise hat die Covid-19-Pandemie gravierende Auswirkungen auf das öffentliche Leben. Einschränkungen betreffen auch Menschen mit Behinderungen, die auf regelmäßige gesundheitliche Unterstützung angewiesen sind. Rehabilitationsprogramme können aufgrund von Social Distancing nicht abgehalten werden. Kinder können die Schule nicht besuchen. Für Menschen, die sich mithilfe von Lippenlesen verständigen, ist die Kommunikation erschwert und UnternehmerInnen können ihren Lebensunterhalt nicht verdienen.

Im Laufe des letzten Jahres konnten wir mehr als 114.000 Menschen mit unserer Unterstützung erreichen. Davon waren 42% Kinder, die wir mit inklusiver Bildung und Rehabilitationsprogrammen helfen konnten.

3. Wir gestalten eine inklusive Welt

Die Gewinnerinnen des Her Abilities Award 2020 erscheinen in einer Fotomontage nebeinander.

Dieses Jahr durften wir zum dritten Mal in Folge den Her Abilities Award an drei brillante Frauen in den Kategorien Gesundheit & Bildung, Rechte und Kunst, Kultur und Sport vergeben.

Frauen mit Behinderungen haben es während der globalen Covid-19-Pandemie noch schwerer, ihre Fähigkeiten erfolgreich zu leben.

Heidemarie Egger, Jurorin des Her Abilities Award

„Jetzt packen wir die Gelegenheit, die uns der Her Abilities Award bietet: Wir machen Frauen mit Behinderungen sichtbar, damit sie die Welt verändern können!“, sagt Heidemarie Egger.

Die GewinnerInnen des Her Abilities Award verändern die Welt

In Uganda setzten wir uns für Inklusion am Arbeitsplatz ein und arbeiten seit Jahren erfolgreich mit einem innovativen Ansatz. Von Licht für die Welt ausgebildete InklusionsberaterInnen bereiten das Arbeitsumfeld von Unternehmen für Menschen mit Behinderungen vor und betreuen diese für einen längeren Zeitraum. Durch diese externe Beratung entsteht ein erfolgreiches Arbeitsverhältnis zwischen Menschen mit Behinderungen und Unternehmen.

4. Wir tragen zur Selbstbestimmung bei

Durch die Covid-19-Pandemie wurden weltweit Fortschritte der Geschlechtergerechtigkeit eingedämmt und mancherorts sind sie sogar rückläufig. Auch Behinderung trifft Frauen mit 19,2% vermehrt im Vergleich zu Männern mit 11%. 

Aus diesem Grund fördern wir vollem Frauen mit Behinderungen in ihrer Selbstständigkeit und freuen uns, zwei Frauen vorzustellen, die dieses Jahr mit der Unterstützung von Licht für die Welt den Schritt in eine erfolgreiche Selbstständigkeit gewagt haben.

Jenny, die 2021 ihr eigenes Reinigungsunternehmen gegründet hat, steht neben einem Schild, das ihr Unternehmen bewirbt.

Als Schneiderin konnte Jenny dieses Jahr hohe Gewinne erzielen und investierte in ihr eigenes Reinigungsunternehmen. Mittlerweile sind dort drei andere Frauen beschäftigt. Mit ihrer unternehmerischen Erfahrung ist Jenny ein Mehrwert für jedes Unternehmen. Deswegen durchläuft sie derzeit die Ausbildung zur Inklusionsberaterin bei Licht für die Welt.

Nighty hält zwei bunte Stofflagen in der Hand und blickt lächelnd in die Kamera.

Nightys Idee eine Schneiderei zu eröffnen, hat ihr Leben vollkommen auf den Kopf gestellt. Nachdem sie von Licht für die Welt Startkapital bekommen hat, ging es steil bergauf. Mittlerweile hat sie 10 weitere Schneiderinnen ausgebildet, fünf davon haben eine Behinderung. Auch auf Gemeindeebene ist Nighty aktiv und vertritt die Interessen von Menschen mit Behinderungen.

5. Wir fördern Bildung, um dem Armutskreislauf zu entkommen

Wir haben erkannt, dass Bildung der beste Weg aus der Armutsfalle und Diskriminierung für Menschen mit Behinderungen ist. Deswegen haben wir unser Vorzeigeprogramm One-class-for-All 2021 auf ganz Burkina Faso ausgeweitet.

Dieses Projekt wird die Zukunft von Kindern mit Behinderungen in Burkina Faso verändern. Bald können sie in 40% der Schulen des Landes gemeinsam mit anderen Kindern lernen und sich weiterentwickeln. Um das zu ermöglichen, unterstützen wir die Kinder schon in ihren frühen Jahren mit Rehabilitationsprogrammen und schulen LehrerInnen, mit dem Ziel, alle Kinder gemeinsam zu unterrichten.

Wir ermöglichen Bildung in Krisensituationen

Der 11-jährige Jima geriet als Kleinkind in einen Brand und trug körperliche und psychische Schäden davon. Als Flüchtling lebt er mit seiner Mutter und seinen Geschwistern seit acht Jahren im Flüchtlingslager im Südsudan.

Seit Licht für die Welt Mitarbeiter Akoi Mayen Kur Jima beim Lernen und körperlichen Reha-Übungen unterstützt, hat er große Fortschritte gemacht.

Juma liegt mit einem breiten Lächeln am Bett, während er in einem Heft schreibt.
Wir haben Jimas Foto bei der One Billion Voices Photo Story eingereicht. Das Strahlen des jungen Burschen hat die Jury überzeugt und Jumas Bild zum Gewinner gekürt

Kinder mit Behinderungen brauchen vor allem in Krisensituationen regelmäßige Betreuung. Wenn ihre Routinen und Unterstützungsprogramme wegfallen, werden ihre Fortschritte oftmals zunichtegemacht.

Trotz der fortschreitenden Covid-19-Pandemie, die uns immer wieder vor Überraschungen und Herausforderungen stellt, konnten wir auch 2021 viele Menschen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleiten. Unsere Mission werden wir auch in den nächsten Jahren verfolgen, jedes Jahr neues lernen, altes hinter uns lassen und uns im Sinne der Menschen, die wir unterstützen weiterentwickeln.