Direkt zum Inhalt wechseln

Klimakrise und Augengesundheit: Unsichtbare Auswirkungen

Eloise war der vierte Zyklon innerhalb von zwei Jahren, der Mosambik verwüstet hat. © Mango Sound

Das Schlagwort Klimakrise weckt Bilder vom steigenden Meeresspiegel, unerträglich heißen Sommern oder umweltverschmutzenden Fabriken. Dass die Klimakrise auch Auswirkungen auf unsere Augengesundheit hat, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich.

Der Fokus unserer Arbeit bei Licht für die Welt liegt auf afrikanischen Ländern, wo die Auswirkungen der Klimakrise vor allem in Form von Naturkatastrophen, Dürren und Hunger stark zu spüren sind. Neben den herausfordernden Lebensumständen, die vor allem benachteiligte Gruppen wie Menschen mit Behinderungen am stärksten treffen, bemerken wir eine Wechselwirkung zwischen der Klimaerhitzung und Augengesundheit.

„Die Klimakrise schadet der Augengesundheit von Menschen weltweit. Dieser Fakt ist vielleicht nicht auf den ersten Blick ersichtlich, aber hat Auswirkungen auf unzählige Menschen,“ erklärt Geoffery Wabulembo, Augenmedizinischer Direktor für Augengesundheit bei Licht für die Welt. 

Der Gesundheitssektor trägt ausschlaggebend zur Klimaerhitzung bei

Laut dem Healthcare’s Climate Footprint verursacht der Gesundheitssektor 4,4% der globalen Emissionen. Wäre der Gesundheitssektor ein Land, er wäre der fünftgrößte Verursacher von Schadstoffen. Angesichts dieser Zahlen sind wir bei Licht für die Welt bestrebt, Ressourcen zu sparen und Emissionen in unserem eigenen Wirkungsbereich so gering wie möglich zu halten.  

Unser Büro in Mosambik hat sich etwa einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern.  

Die von Licht für die Welt erbaute Augenklinik in Zorgho in Burkina Faso wird mit Solarpanelen am Dach betrieben und spart somit fossile Energien ein. 

Augenerkrankungen häufen sich

Steigende Temperaturen und geringere Niederschlagsmengen verursachen Dürren und wirken sich auf die Ernte aus. Umgreifende Ernährungsunsicherheit führt zu einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Darunter auch Vitamin A, dessen Mangel Sehverlust verursacht. 

Durch die erhöhte Staubbelastung und Umweltverschmutzung werden auch bakterielle Augenentzündungen wie das Trachom häufiger. Diese Zusammenhänge sind auf den ersten Blick nicht ersichtlich, doch ihre Auswirkungen sind groß. 

Naturkatastrophen beeinflussen unsere Arbeit maßgeblich 

Mosambik wurde innerhalb von zwei Jahren von vier Zyklonen heimgesucht und hat die Existenz zahlreicher Menschen zerstört. © Mango Sound
Mosambik wurde innerhalb von zwei Jahren von vier Zyklonen heimgesucht und hat die Existenz zahlreicher Menschen zerstört. © Mango Sound

Mosambik ist ein Paradebeispiel für die negativen Auswirkungen der Klimakrise. Laut dem Climate Risk Index von Germanwatch ist Mosambik unter den Top-Fünf der Länder, die vom Klimawandel am betroffensten sind.  Allein in den letzten zwei Jahren wurde das Land von vier Zyklonen heimgesucht, die Zerstörung und Leid mit sich gebracht haben. Der erste Zyklon, der im März 2019 die Küste Beiras erreichte, hat die von Licht für die Welt erbaute Augenklinik stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Dachreparatur wurde dort der einzig intakte Operationssaal des Spitalskomplexes eingerichtet. Monatelang diente er als Unfalloperationsraum und Augenoperationen mussten aufgeschoben werden. 

Egal ob als Organisation, Unternehmen, staatliches Organ oder Individuum, wir sind mit unserem Handeln für die Klimakrise verantwortlich und von ihren Auswirkungen betroffen. Es ist an der Zeit, das Problem bei der Wurzel anzupacken, anstatt die Symptome zu bekämpfen. Für den Gesundheitssektor heißt das, sich seiner Verantwortung bewusst zu werden und Energie und Ressourcen zu sparen sowie Abfall zu reduzieren.