19.06.2019

Mit Unterschriften Augenlicht retten: Beschlägehersteller Blum spendet knapp 100.000 Euro an Licht für die Welt

Seit 34 Jahren führt der österreichische Beschlägehersteller Blum auf der Kölner Leitmesse interzum seine Tradition gewordene Sozialaktion durch. Das Familienunternehmen aus Vorarlberg spendet für jede Unterschrift der StandbesucherInnen im Blum-Gästebuch 30 Euro an die Fachorganisation für Menschen mit Behinderung, Licht für die Welt. Denn 30 Euro kostet eine Augen-Operation für Menschen, die an Grauem Star erblindet sind, in den Armutsgebieten der Erde. Heuer unterschrieben 3.322 Menschen auf der Messe und so kam eine Spende von 99.660 Euro zustande. „Mit dieser Summe können wir 3.322 Augenlicht rettende Operationen durchführen. Jede Unterschrift bringt das Augenlicht für einen blinden Menschen zurück“, bedankt sich Sabine Prenn, Geschäftsführerin von Licht für die Welt in Österreich, bei dem Unternehmen. Gerade nach dem verheerenden Zyklon Idai in Mosambik kommt die Spende sehr willkommen. Dort leistet Licht für die Welt gerade viel Aufbauarbeit um möglichst vielen behinderten Menschen zu helfen.

Blinde sehend machen mit einer Unterschrift

Die Sozialaktion auf der Leitmesse in Köln hat bei Blum Tradition. Seit 34 Jahren werden statt Geschenke zu verteilen soziale Einrichtungen unterstützt. Auch 2019 bat der Beschlägehersteller die Besucher der interzum direkt am Messestand eine Unterschrift im Blum-Gästebuch zu leisten. „Wir unterstützen Licht für die Welt nun schon im siebten Jahr. Wir wollen Menschen unterstützen, die unsere Hilfe am dringendsten nötig haben. Wer sein Augenlicht wieder bekommt, kann auch wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und die eigene Zukunft selbstbestimmt gestalten“, so Geschäftsführer Philipp Blum.

Eine Unterschrift ist 30 Euro wert

Grauer Star ist für etwa die Hälfte aller Fälle von Blindheit weltweit verantwortlich. In einer etwa 15-minütigen Operation, die durchschnittlich 30 Euro kostet, kann die getrübte Linse durch eine künstliche ersetzt und so das Augenlicht gerettet werden. „Wir ermöglichen Operationen am Grauen Star, errichten Spitäler und unterstützen die Ausbildung von Augenärzten und Optikern. Wir kämpfen auch gegen andere Augenkrankheiten wie Trachom oder den Grünen Star“, so Prenn. Im vergangenen Jahr konnte Licht für die Welt mit seinen lokalen Partnern fast 90.000 Augenoperationen durchführen.

Rückfragen:
Franko Petri
Pressesprecher Licht für die Welt
E-Mail: f.petri [at] licht-fuer-die-welt.at
Telefon: 01-8101300-34

Licht für die Welt

Licht für die Welt ist eine internationale Fachorganisation für inklusive Entwicklung mit Sitz in Österreich. Unser Ziel ist eine inklusive Gesellschaft, die allen offen steht und niemanden zurücklässt. Wir setzen uns für barrierefreie augenmedizinische Versorgung ein und unterstützen inklusive Bildung und Rahmenbedingungen für ein selbst bestimmtes Leben, damit Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Licht für die Welt ist als unabhängiger, gemeinnütziger Verein organisiert und unterhält Länderbüros in Äthiopien, Burkina Faso, Mosambik und Südsudan. Mit unseren Programmen stärken wir die Rechte von Menschen mit Behinderungen, ermöglichen ihnen ein selbst bestimmtes Leben und helfen ihnen aus der Armutsfalle.

Spendenkonto Licht für die Welt: IBAN: AT92 2011 1000 0256 6001 BIC: GIBAATWWXXX.

www.facebook.com/lichtfuerdiewelt
www.twitter.com/lfdwat

Julius Blum GmbH

Die Julius Blum GmbH ist ein Familienunternehmen aus Vorarlberg, das auf die Herstellung und den Vertrieb von Möbelbeschlägen spezialisiert ist. Die Hauptproduktgruppen sind Klappen-, Scharnier- und Auszugssysteme und Bewegungstechnologien. Zum Unternehmen zählen acht Werke in Vorarlberg und weitere in den USA, Brasilien und Polen. Die Lieferung erfolgt an Möbelhersteller und Beschlagfachhändler in über 120 Ländern. In Vorarlberg allein hat die Julius Blum GmbH 5.800 Mitarbeiter. Infos unter www.blum.com