Direkt zum Inhalt wechseln

Wunderbare Mütter über den Muttertag hinaus unterstützen

In den ärmsten Teilen der Welt leben Mütter unter schweren Bedingungen. Vor allem, wenn sie Kinder mit Behinderungen haben. Helfen wir Ihnen und ihren Kindern dabei, schnell und unkompliziert, mit Rehabilitationshelfern und gezielten Behandlungen in Kontakt zu kommen. Denn Mütter sollten nicht im Stich gelassen werden!

Eine Frau in einem orangeweiß gestreiften Kleid hält ihre Kleine Tochter in den Armen und drückt ihr einen Kuss auf die Wange. Im Hintergrund ist eine orangene Hauswand und ein blauer Fensterladen zu sehen.

Eine Kämpfernatur für Aziz

Aziz war noch ein Baby, als sein Vater die Familie verließ. Bei der Geburt litt er an Sauerstoffmangel, der zu Hirnschäden führte. Die Folgen waren schwere Anfälle und er konnte weder stehen noch gehen. Doch seine Mutter Naferé ließ sich nicht entmutigen. Sie verkauft Kleidung auf dem Markt, um über die Runden zu kommen. Als sie von einer Freundin von Rehabilitationsdiensten in der Gemeinde erfährt, bringt sie Aziz zur Behandlung in ein Gesundheitszentrum und bekommt Hilfe. Ein Gesundheitshelfer unterstützt Aziz nun dreimal pro Woche mit gezielten Übungen, die Naferé schnell gelernt hat und auch selbstständig mit ihrem Sohn durchführen kann. Seitdem kann Aziz seinen Kopf heben, sich aufsetzen und schon seine ersten Worte sprechen. Am liebsten baut er Dinge aus Sand, Erde und Steinen. Auch den Optimismus seiner Mutter hat er geerbt und ist oft gut gelaunt. Da sich sein Zustand konstant verbessert, hofft Naferé, dass er eines Tages zur Schule gehen kann.

Jetzt spenden

Teamleistung für Joachim

Im Alter von sechs Monaten bemerkte Joachims Mutter, dass er Schwierigkeiten hatte, aufzustehen, Gegenstände zu greifen und zu halten. Er wog weniger als andere Kinder in seinem Alter. Sie ging mit ihm zum Arzt und erhielt die Diagnose: Trisomie 21 (Down-Syndrom). Mit Unterstützung von Licht für die Welt brachte sie ihn regelmäßig zur Rehabilitation ins Gesundheitszentrum und machte die Übungen auch zu Hause mit ihrem Sohn. Ein Gesundheitshelfer kommt regelmäßig vorbei, um seine Entwicklungen zu beobachten und Übungen anzupassen. Joachim nimmt jetzt an Gewicht zu, er hat stehen gelernt und kann mit Hilfe auch laufen. Sie ist stolz auf seine Fortschritte, aber das Trauma und die Vorurteile bleiben. „Die Leute sagten mir, mein Sohn sei kein Mensch“, erzählt sie. Trotz entmutigender Worte aus ihrem Umfeld gibt sie nicht auf und kämpft für die Rechte ihres Sohnes.

Jetzt spenden

Akor und ihre Fluchtgeschichte

Das ist Akor. Sie hat drei Kinder und lebt seit fünf Jahren im Lager für Binnenflüchtlinge in Mahad im Südsudan. Ihre jüngste Tochter Opek ist erst zehn Monate alt und hat eine Entwicklungsverzögerung. Der Konflikt im Südsudan hat die junge Mutter aus ihrem Zuhause in Akobo vertrieben. Den Tag der Flucht wird sie wohl nie vergessen können. In ihrem Dorf fielen Schüsse und alle Menschen rannten um ihr Leben in verschiedene Richtungen. Auch Akor und ihre Familie machten sich überstürzt auf den Weg. Ihre Familie floh nach Äthiopien. Doch der Vater verließ bald darauf die Familie. Akor ist heute auf sich allein gestellt und kämpft um eine gute Zukunft für ihre Kinder. Vor allem hofft sie darauf, eine angemessene Behandlung für ihre Tochter Opek zu erhalten.

Jetzt spenden

Welche Probleme sehen wir?

In Gebieten mit schlecht ausgebauten Gesundheitssystemen sind Mütter von Kindern mit Behinderungen sich selbst überlassen. Es gibt nicht genügend Ärzt*innen. Die Krankenhäuser sind weit entfernt. Eine Behandlung ist teuer. Noch schlimmer ist, dass Mütter von Kindern mit Behinderungen in ihren Gemeinschaften stigmatisiert werden und deshalb oft isoliert leben.

Wie helfen wir?

Licht für die Welt hilft Müttern ihre Kinder zu Ärzt*innen zu bringen. Sie erhalten regelmäßig Hausbesuche von Gesundheitspersonal, um Behandlungen und Therapieeinheiten durchzuführen. Wir sorgen auch dafür, dass Gesundheitspfleger*innen das Umfeld der Kinder über Behinderungen aufklären und Verständnis für sie schaffen.

Wie wirken sich diese Maßnahmen aus?

Dank unserer Spender*innen wurden allein im Jahr 2021 mehr als 8.390 Kinder und ihre Betreuer durch unsere gemeindenahen Rehabilitationsdienste unterstützt. Licht für die Welt unterstützt nicht nur die medizinische Behandlung, sondern schärft auch das Bewusstsein und sensibilisiert die Gemeinschaften für die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderungen.

Jetzt spenden

Wunderbare Mütter unterstützen, nicht nur am Muttertag!

Spenden Sie jetzt, um Müttern von Kindern mit Behinderungen die Hilfe zu geben, die sie brauchen. Ihre Spende fließt in Programme, die Rehabilitation und Behandlung in den ärmsten Teilen der Welt anbieten.

Eine Frau in einem orangeweiß gestreiften Kleid hält ihre Kleine Tochter in den Armen und drückt ihr einen Kuss auf die Wange. Im Hintergrund ist eine orangene Hauswand und ein blauer Fensterladen zu sehen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie über alle unsere neuesten Nachrichten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

Anmelden