Direkt zum Inhalt wechseln

Willkommen Julia Moser, die neue Geschäftsführerin von Licht für die Welt in Österreich

Gründer von Licht für die Welt Rupert Roniger und Geschäftsführerin von Licht für die Welt Österreich vor einer Logowand
  • Aktuelles
  • Stories

Julia Moser vertritt als Geschäftsführerin Licht für die Welt Österreich nach außen und leitet die politische Arbeit in Österreich.

Geschäftsführer und Gründer von Licht für die Welt Rupert Roniger übergibt die Verantwortung nach 27 Jahren. Julia Moser wird die Anliegen von Licht für die Welt in Österreich intensiv vorantreiben. Sie macht sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen gegenüber Institutionen und bei Veranstaltungen stark und präsentiert unsere Arbeit den Spender*innen.

“Licht für die Welt ist in armen Regionen der Welt aktiv. Das ist zentral, denn Inklusion hilft aus der Armut und muss daher global gedacht werden!“

Julia Moser, Geschäftsführerin von Licht für die Welt Österreich

Mit Fachwissen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Portrait Julia Moser, Geschäftsführerin von Licht für die Welt Österreich

Julia Moser nimmt ihre neue Aufgabe mit viel Elan an. Während ihrer Ausbildungen in Linguistik sowie in Rechtswissenschaften hat sie in Großbritannien und Brüssel internationale Erfahrung gesammelt und schließlich ihren Fokus auf die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderungen gelegt.

Zuletzt hat sie gemeinsam mit dem Social Business myAbility Unternehmen dabei unterstützt, inklusive Arbeitsgeber*innen zu werden, sowie das Bild von Behinderung in unserer Gesellschaft modernisiert.

Ein stabiles Fundament für die erfolgreiche Zukunft von Licht für die Welt

Julia Moser wird eng mit der internationalen Geschäftsführerin Marion Lieser zusammenarbeiten. Sie übernimmt Licht für die Welt Österreich in weltpolitisch herausfordernden Zeiten, aber mit einem starken Fundament und Rückhalt von vielen Institutionen sowie dem Vertrauen von Spender*innen und großen Geldgeber*innen.

Während seiner fast drei Jahrzehnte als Geschäftsführer hat Rupert Roniger Licht für die Welt von einer lokalen NGO mit nur zwei Mitarbeiter*innen zu einer globalen zivilgesellschaftlichen Organisation mit über 250 Mitarbeiter*innen in etlichen afrikanischen und europäischen Ländern und mehr als einer Viertelmillion Unterstützer*innen, zahlreichen Freiwilligen und Partnerorganisationen aufgebaut. Gemeinsam haben sie das Augenlicht von mehr als einer Million Menschen gerettet und 600.000 Kinder mit Behinderungen auf dem Weg in die Selbständigkeit unterstützt. Dieses Fundament verschafft Licht für die Welt eine ideale Ausgangsposition, um die Arbeit und Wirkung der Organisation weiter auszubauen.

“Wir konnten in den letzten Jahren ein starkes Team mit weltweit führenden Expert*innen und in den Bereichen Augengesundheit, integrative Bildung und integrative Arbeit mit Menschen mit Behinderungen in unserer Organisation aufbauen.”

Rupert Roniger, Gründer von Licht für die Welt

Roniger dankt dem Team für den großartigen Einsatz, zahlreichen Menschen mit Behinderungen den Weg in ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Weiters ist Roniger überzeugt, dass die Organisation und das Team bereit sind, eine neue Ära einzuleiten.

Den eigenen Weg selbst bestimmen 

Julia Moser lebt selbst mit einer Behinderung und sah sich immer wieder mit Gesellschaftsbildern konfrontiert, die wenig Wahlfreiheit für ihre Lebensplanung zuließen. Doch davon hat sie sich nicht beeindrucken lassen und ihren Weg entschlossen verfolgt.   

Julia Moser hat vorgefertigte Ideen der Gesellschaft hinter sich gelassen und ihr Leben selbst gestaltet, indem sie etwa zwei Studien abgeschlossen und sich eine beachtenswerte Karriere erarbeitet hat. Sie ist davon überzeugt, dass jeder Mensch sein Leben selbst in die Hand nehmen kann und die Chance haben muss, dies zu tun.   

Mit dieser Überzeugung treibt sie jetzt die Vision von Licht für die Welt in Österreich voran. Wir freuen uns, dass Julia Moser Teil der Familie von Licht für die Welt ist und sie mit ihrer Expertise zukünftig viel bewegen wird.