Sechs Jahre Augenlicht: Wiedersehen mit Aminata

Aminata und Karim wurden 2014 von Licht für die Welt am Grauen Star operiert. Wir haben die Geschwister aus Burkina Faso sechs Jahre später wieder getroffen.
Die 14-jährige Aminata spielt ein Hüpfspiel im Sand. Die Kästchen des Spiels sind in den roten Sandboden gezeichnet. Sie trägt ein violettes Kleid mit gelbem Muster darauf und hat ein blaues Tuch auf ihrem Kopf. Neben ihr steht ihr kleiner Bruder Karim in einem schwarzen T-Shirt und giftgrünen Hosen. (c) Licht für die Welt

Wir stehen vor dem kleinen Lehmhaus der Familie Guinko in einem Dorf nahe der Stadt Garango in Burkina Faso. Aminata ist heute 14 Jahre alt und kann seit mittlerweile sechs Jahren wieder sehen. Wir wollen herausfinden, wie sich ihr Leben und das ihrer Familie seit der Operation verändert hat. 

„Es macht mich traurig, dass meinen Eltern nicht geholfen werden kann. Trotzdem bin ich überglücklich für die Hilfe, die wir erhalten haben. Ich wüsste nicht, was sonst aus uns geworden wäre“, erzählt Aminata. 
 
Die Familie Guinko vor ihrem Haus in Burkina Faso. 

Auch ihre Mutter Sofiatou wurde von Licht für die Welt am Grauen Star operiert. Doch wegen Komplikationen während der OP hat sich ihre Sicht kaum verbessert. Trotzdem brachte das Augenlicht der Kinder auch große Veränderungen im Leben der Eltern. Die Abhängigkeit von Verwandten und Dorfmitgliedern wich und mit ihr auch die Verzweiflung und die Vorwürfe, die sie sich wegen der Krankheit ihrer Kinder gemacht haben. 

Jetzt übernehmen die Geschwister viele Aufgaben, die für ihre Eltern schwer zu bewerkstelligen sind. Aminata führt uns durch das kleine Grundstück und zeigt uns, wie sie ihre Mutter im Haushalt unterstützt. Während der Regenzeit baut die Familie vor ihrem Haus Mais, Hirse und Okraschoten an.

Aminata hilft ihrer Mutter bei alltäglichen Herausforderungen. (c) Licht für die Welt
Aminata hilft ihrer Mutter Sofiatou beim Abwasch. Im Hintergrund ist der Mais zu sehen, den die Familie vorm Haus anbaut. 

Zu Karims Hauptaufgaben zählt das Wasser holen beim nahegelegenen Brunnen und die Betreuung seines Vaters, die ihm viel Spaß macht

Karim hilft seinem blinden Vater den Weg zu finden. (c) Licht für die Welt
Karim lotst seinen Vater durch das Dorf und ist stets zuverlässig. 

Neue Perspektiven auf allen Ebenen

Seit die Geschwister ihr Augenlicht zurückbekommen haben, hat sich ihr Weg verändert. Jetzt können sie die Schule besuchen und ihre Träume verfolgen: „Ich möchte eine gute Schülerin sein und meine Eltern stolz machen! Wenn ich Lehrerin bin, kann ich sie auch finanziell unterstützen!“, wünscht sich Aminata. 

Aminata hat neue Perspektiven dank der Operation am Grauen Star. (c) Licht für die Welt
Seit der Operation am Grauen Star hat Aminata neue Perspektiven aufgezeigt, die ihr Leben grundlegend verändert haben. 

Die Hilfe von Licht für die Welt hat Karims Zukunftsvorstellungen geprägt. Er möchte Menschen in Not als Krankenpfleger zur Seite stehen. 

Karim fährt auf seinem Fahrrad in Burkina Faso. (c) Licht für die Welt
Die Geschwister genießen ihre Freizeit. Sie spielen gerne Hüpfspiele oder fahren Rad. 

Licht für die Welt konnte den Kindern der Guinko Familie ihr Augenlicht zurückgeben und dadurch das Leben der gesamten Familie verändern. Karim und Aminata sind dabei ihre Träume zu verwirklichen und sehen viele Möglichkeiten, ihr eigenes Leben und das von anderen zu verbessern. Die Hilfe, die ihnen zugutekam, wollen sie nun anderen zurückgeben.