Herbert Pichler - in memoriam

Der Aktivist und Kämpfer für Selbstbestimmung und Gleichstellung behinderter Menschen ist bei einem Unfall in den Morgenstunden des 3. April 2021 verstorben.
Herbert Pichler vor der Klinik in Zorgho - credit: Licht für die Welt

Wir sind zu tiefst bestürzt, betroffen und traurig, dass Herbert Pichler völlig unerwartet gestorben ist. Sein so brutaler Tod reißt eine riesige Lücke auf. Denn Herbert war ein ganz besonderer Mensch und ein wahrer Kämpfer für die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

‚In stillen Gedenken‘ – das würde zu Herbert nicht passen. Herbert war ein zielgerichteter, unbeugsamer, manchmal auch unnachgiebiger und zugleich humorvoller Vorreiter, der mit seinem Lebensmut und seiner Überzeugung so viel bewegt hat. Seine Rollen und Aufgaben waren in Österreich vielfältig; zudem hat er seinen Blick und seinen Blick auf Armut und Menschen im Globalen Süden gerichtet. Ungerechtigkeit kennt keine Grenzen. So hat er sich als Mitglied von Licht für die Welt engagiert und wusste wovon er sprach. Bei einer gemeinsamen Reise nach Burkina Faso waren es die Begegnungen mit so vielen Menschen, wo er die gemeinsame Sprache für ‚wir kämpfen für eine inklusive Welt‘ fand – die über tatsächliche Sprachgrenzen verbindet. Unvergesslich das gemeinsam Fußballspiel, das seine Energie, seine Spielfreude, seine Lebenseinstellung so gut zu Tage brachte.

Eines wissen wir, dass wir von Licht für die Welt  – ganz im Sinne von Herbert - nie aufhören dürfen für eine gerechte und inklusive Welt vollen Einsatz zu geben. Danke dir Herbert, dass wir ein Stück dieses Weges gemeinsame gegangen sind.