Her Abilities Award: Das sind die Gewinnerinnen

Am heutigen Welttag der Menschen mit Behinderungen verkünden wir die drei talentierten und engagierten Gewinnerinnen unseres ersten Fraueninklusionspreises.
Her Abilities: Winners

Gebärdensprachlehrerinnen, Anwältinnen, Sängerinnen, Sportlerinnen – die vielen Nominierungen und Geschichten des Her Abilities Awards aus den Bereichen Menschenrechte, Gesundheit und Bildung sowie Kunst, Kultur und Sport. haben uns überwältigt. Insgesamt nominierten 359 Menschen und Organisationen aus 52 Ländern 158 inspirierende Frauen mit Behinderungen. Jede einzelne Nominierung und Geschichte zeigt, was Frauen mit Behinderungen tagtäglich leisten und wie wichtig es ist, auf ihre Fähigkeiten hinzuweisen

Drei davon hat die zehnköpfige, internationale Jury besonders überzeugt: Die Filmproduzentin aus Sambia Musola Catherine Kaseketi in der Kategorie Kunst, Kultur und Sport, die nigerianische Wissenschaftlerin und Public Health Expertin Toyin Janet Aderemi im Bereich Gesundheit und Bildung sowie Menschenrechtsaktivistin Ashrafun Nahar aus Bangladesh im Bereich Rechte.

Gewinnerin Kunst, Kultur und Sport: Musola Catherine Kaseketi

Musola Catherine Kaseketi ist die erste weibliche Profi-Filmproduzentin aus Sambia. Viele Filme der 50-Jährigen behandeln soziale Themen, die Frauen mit Behinderungen betreffen. Ihr erster Film, Suwi („Faith“)  wurde 2009 veröffentlicht und auf zahlreichen europäischen Filmfestivals gezeigt. Darin geht es um die Geschichten eines Waisenkindes und einer Frau, die seit einem Autounfall mit einer Behinderung lebt. Nach Veröffentlichung von „Suwi“ gründete sie ein Projekt, um die Rechte von Frauen mit Behinderungen in Sambia zu verbessern. In ihrem Heimatland berät Kaseketi auch die Nationale Vereinigung von Frauen mit Behinderungen.

„Mich hat ihre Story inspiriert, ihre Stärke und Beharrlichkeit und vor allem ihre pädagogische Ambition“, sagt Jurymitglied und Sängerin Mariam Doumbia.

Gewinnerin Bereich Gesundheit und Bildung: Toyin Janet Aderemi

Toyin Janet Aderemi ist nicht nur die erste Frau mit Behinderung aus Afrika, die eine internationale NGO leitet, sondern war auch die erste Frau im Rollstuhl in Nigeria, die Pharmazie studierte. In ihrem Heimatland zählt sie zu den Pionieren im Bereich inklusive Entwicklung.

Toyin forscht auch im Bereich Behindertenrechte und soziale Inklusion und arbeitet so daran, Regierungen zu beeinflussen und die Rechte von Menschen mit Behinderungen voranzutreiben. Eines ihrer Forschungsgebiete ist außerdem Verhaltensmedizin – ein Schwerpunkt dabei, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Jurymitglied und Bloggerin Ninia LaGrande war von Toyins Geschichte beeindruckt und ihr deshalb ihre Stimme gegeben: „Toyin Janet Aderemi hat mich besonders begeistert, weil sie unfassbar engagiert ist und sich nachhaltig und eindrücklich für die Belange von Menschen mit Behinderung einsetzt. Gleichzeitig hat sie eine beeindruckende Vita und nutzt ihre beruflichen Erkenntnisse, um sich besonders für sexuelle und reproduktive Gesundheit einzusetzen - ein Bereich, der für Menschen mit Behinderung nochmal wichtiger ist. Sie ist sicher ein großes Role Model und hat international Wesentliches für Menschen mit Behinderung umgesetzt.“

Gewinnerin Rechte: Ashrafun Nahar

Ashrafun „Misti“ Nahar kämpft gegen die Diskriminierung von Frauen mit Behinderungen in ihrem Heimatland Bangladesch. Weil sie selbst als Frau mit körperlicher Behinderung Diskriminierung erfahren hat, gründete die heute 42-jährige die Women with Disabilities Development Foundation (WDDF). Die WDDF möchte Frauen mit Behinderungen eine Stimme geben, sodass sie in Bangladesch gleichen Zugang zu Bildung  sowie Arbeitsmarkt haben und bei der nationalen Gesetzgebung mitwirken können.

 

Jury-Mitglied und Behindertenrechtsaktivistin Judith Heumann: “Ashrafun war in vielen Organisationen engagiert und hat sogar Organisationen gegründet, die sich auf Themen rund um die Selbstbestimmung von Frauen mit Behinderungen fokussieren – zum Beispiel Gewalt gegen Frauen, von der sowohl behinderte als auch nicht behinderte Frauen betroffen sind.“  

Über Her Abilities

Der „Her Abilities Award“ ist eine Initiative von Licht für die Welt, die von Yetnebersh Nigussie und ihrer Arbeit inspiriert wird. Dieser weltweit erste internationale Preis für Frauen mit Behinderungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Rechte, Kunst, Kultur und Sport soll ein neues Bewusstsein für Frauen mit Behinderung schaffen, die Arbeit dieser Frauen würdigen und andere Frauen mit Behinderung bestärken. 2019 wird es Her Abilities wieder geben. Die Nominierungen starten am 8. März, dem Weltfrauentag.