Alles Gute, Licht für die Welt

FreundInnen und FörderInnen von Licht für die Welt gratulieren zum 30-jährigen Jubiläum
Foto: Sujet "Wir gratulieren herzl/ich kann wieder gehen. Credit: PKP BBDO/Licht für die Welt

Alexander Van der Bellen, Bundespräsident

Alexander Van der Bellen. Foto: Jork WeismannSeit 30 Jahren setzt Licht für die Welt das Menschenrecht auf Gesundheit, Bildung und Inklusion mit viel Engagement in die Praxis um. Der Aufbau von augenmedizinischer Versorgung, Rehabilitation und inklusiver Bildung unterstützt Menschen mit Behinderungen auf ihrem Weg in ein besseres, selbstbestimmtes Leben. Dafür danke ich Licht für die Welt und allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die diese wichtige Aufgabe möglich machen. 
Herzlichen Glückwunsch zum runden Jubiläum!
 

 

Chris Lohner, Goodwill Ambassador

Chris Lohner. Credit: Inge PraderHelfen ist rückbezüglich! Ein schönes Gefühl! Denn es ist immer wieder sehr berührend für mich, die unglaubliche Freude eines Menschen mitzuerleben, wenn er nach einer Operation am Grauen Star wieder sehen kann! Und dafür bedanke ich mich im Namen aller Betroffenen bei allen Spendern in Österreich die seit 30 Jahren mithelfen Augenlicht zu retten! Mit ihren Spenden ermöglichen Sie Menschen in Afrika ein selbstbestimmtes Leben, eine hoffnungsvolle Zukunft! Und das ist einfach großartig!
Danke!

 

Andreas Onea, Paralympischer Schwimmer

Foto: Andreas OneaJeder Mensch hat Potentiale und Talente. Licht für die Welt arbeitet seit 30 Jahren daran, dass alle Menschen – egal ob mit oder ohne Behinderung – ihre Potentiale entfalten und gleichberechtig einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten können. Ich gratuliere zum Jubiläum und danke allen, die das möglich machen! 

 

 

 

 

Clemens Pig, Vorsitzender der Geschäftsführung, APA - Austria Presse Agentur

Foto: Clemens PigSehen und sichtbar sein, teilhaben können, ein unabhängiges Dasein führen – das ermöglicht „Licht für die Welt“ unzähligen Menschen in den am meisten benachteiligten Regionen der Welt seit vielen Jahren.
Sichtbarkeit und Öffentlichkeit sind für die NGO wichtig, um auf ihre wertvollen Dienste aufmerksam zu machen und diese fortführen und ausbauen zu können. Wir freuen uns sehr, Licht für die Welt mit Kommunikationsdienstleistungen dabei zu unterstützen.

 

Albert Leitner, Spender seit 2015

Foto: Albert LeitnerIch selbst bin am Grauen Star in Wels operiert worden, mit vollem Erfolg. Ich weiß was es heißt nichts zu sehen. Jeden Monat denke ich, jetzt habe ich wieder einem Menschen das Augenlicht geben können. Das macht glücklich. 

 

 

 

 

 

Thomas Seifert, stv. Chefredakteur der Wiener Zeitung

Foto: Thomas SeifertIch war mit Licht für die Welt in Pakistan unterwegs: Zuerst die Graue-Star-Operation der Patienten, dann die Nachuntersuchung. Die Reaktion von Patientinnen und Patienten, denen sprichwörtlich das Augenlicht wiedergegeben wird, ist nicht in Worte zu fassen. Da wurden (fast) Blinde wieder Sehend gemacht. Die Patientinnen und Patienten konnten ihr Glück nicht fassen. In Ländern wie Österreich schreitet der Star nie so weit voran, da wird längst vorher operiert, in Ländern wie Pakistan, aber auch Tansania (die Liste ist noch länger) ist diese Operation ein wahres Wunder: Es ist, als würde jemand die Milchglasscheibe, die sich vor die Augen der Patienten geschoben hat, weggenommen. Alles Gute, Licht für die Welt. Es gibt nichts Gutes. Außer man tut es. In diesem Sinne: Weiter so.

Dr. Alfred Koblinger, CEO, PKP BBDO 

Foto: Alfred KoblingerNachdem wir viele Jahre als Agentur pro bono für Licht für die Welt tätig waren, durfte ich den leidenschaftlichen Einsatz der Mitarbeiter vor Ort und die vielen kleinen täglichen Erfolge live in Äthiopien miterleben – mehr als eine Bestätigung dafür, dass wir nicht nur was tun müssen, sondern auch mit kleinen Spenden unmittelbar was bewirken können. LFDW ist der vertrauensvolle Makler sinnvoll veranlagter Mittel, wo mit enormer Selbstlosigkeit Nächstenliebe gelebt wird. Und mit enormem Einsatz dazu beiträgt, viel Leid aufgrund von Behinderungen in Entwicklungsländern zu beseitigen bzw. zu mildern.

 

Dr. Eva Bernreiter, Senior Consultant, Member of the Board, PKP BBDO

Foto: Eva BernreiterIch fühle große Demut und Dankbarkeit, hier in Österreich geboren zu sein und mit meiner Familie und meinen Kollegen in Europa leben zu können. Ohne unser Zutun haben wir einfach die besseren Chancen bekommen. Und daher wollen wir gerne etwas beitragen, anderen auch eine Chance zu geben. Augenlicht geben. Mobilität. Bildung. Selbstbestimmung. Es wurden so viele tolle Kampagnen geschaffen in all diesen Jahren. Und es war immer eine Freude Teil der engagierten Teams zu sein. Wir geben was wir am besten können: Fundierte Kreativität. Und bekommen viel zurück: nämlich Sinn. Danke dafür. Bleibt so unbeschreiblich engagiert. Mit uns könnt ihr weiterhin rechnen.

Rita-Maria Spielvogel, Creative Director, PKP BBDO

Foto: Rita-Maria SpielvogelWas Gemeinschaft und Zusammenleben besonders macht, ist die Vielfalt. Die Vielfalt an Menschen und ihren individuellen Talenten. Und das sehe ich nicht nur aus der Perspektive der Kreativen, sondern insgesamt. Genau deshalb empfinde ich es als wichtig, den Inklusionsgedanken nach vorne zu treiben. Damit jeder die Möglichkeit hat, sich mit allem, was ihn ausmacht, zu entfalten. Licht für die Welt arbeitet genau daran. Denn wenn fast Blinde wieder sehen und am Leben teilhaben können, körperlich Benachteiligte durch Therapie wieder agieren und so aktiv sein können und sozial Benachteiligte die Chance bekommen, sich durch Bildung zu entwickeln, dann bringt das mehr für uns alle. Und das uns steht für mich an erster Stelle. Genau deshalb ist es mir ein Anliegen, gemeinsam mit meinem Team Licht für die Welt zu unterstützen.

Elisa Salgado, Gründerin, CENAID

Foto: Elisa SalgadoLicht für die Welt: Manche kämpfen einen Tag und sind gut, manche kämpfen viele Tage und sind sehr gut;  es gibt es die, die jahrelang kämpfen und noch besser sind -  und dann gibt es die, die ihr ganzes Leben lang kämpfen, das sind die Entscheidenden. 

 

 

 

 

 

Alexandra Wachter, Moderatorin und Journalistin, Puls4

(c) Jan Frankl„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Dieser Grundsatz wird bei Licht für Welt jeden Tag gelebt. Als Unterstützerin kann man sich sicher sein, dass die Hilfe direkt bei den Kindern ankommt. 

 

 

 

 

 

Andrea Schmid, Austrian Development Agency

Portrait Andrea SchmidLicht für die Welt leistet einen wesentlichen Beitrag, dass Barrieren und Vorurteile abgebaut und Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Als Leiterin des Referats Zivilgesellschaft International der ADA schätze ich die langjährige ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Licht für die Welt.

 

 

 

Andreas Schieder, Nationalratsabgeordneter

Portrait Andreas SchiederAlles Gute zum 30. Geburtstag und vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz! Gemeinnützige Vereine wie „Licht für die Welt“ leisten einen unglaublich wichtigen Beitrag für eine inklusive Gesellschaft, in der alle Menschen die gleichen Rechte und Chancen besitzen. Damit wir dieses Ziel erreichen, wünsche ich euch weiterhin eine erfolgreiche Arbeit und Augenlicht für die Welt!

 

 

Anja Appel, Österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission

Portrait Anja AppelLicht für die Welt ist eine hochprofessionelle Organisation, die sich mit fundiertem Wissen und hohem Engagement in entwicklungspolitische Debatten einbringt. Besonders in der Anwaltschaft und im Lobbying ist sie eine wichtige Partnerin für die Koordinierungsstelle und deren Mitglieder. Wie bei allen Jubiläen von EZA-Organisationen gilt auch hier: es ist schade, dass es uns geben muss, aber gut, dass es Euch gibt. Danke und Gratulation!

 

 

Astrid Wein, Austria Development Agency

Portrait Astrid WeinIch schätze die langjährige tolle anwaltschaftliche Arbeit von Licht für die Welt, die in der österreichischen EZA viel bewegt hat, nämlich dass Menschen mit Behinderungen eine wichtige Zielgruppe in den ADA geförderten Projekten und Programmen sind. Licht für die Welt hat wichtiges technisches know how über die Integration von Menschen mit Behinderungen vermittelt, sodass die OEZA aber auch entwicklungspolitischen Organisationen in Österreich, Europa und international profitiert haben. Wir gratulieren herzlich und DANKEN für die gute Zusammenarbeit!

Gabriele Sprengseis, Behindertenrat

Am bekanntestes ist Licht für die Welt für die unzähligen Operationen am Grauen Star, wodurch viele Menschen wieder ihr Augenlicht zurückerhalten haben. Licht für die Welt setzt sich jedoch nicht nur für die Augengesundheit ein. Durch das Engagement in der Rehabilitation und in der Bildung leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Selbstbestimmung vieler Menschen. Auch Innovationen kommen von Licht für die Welt: So wurde der erste internationale Preis für Frauen mit Behinderungen ins Leben gerufen: Her Abilities Award. Damit werden Frauen mit Behinderungen sichtbarer und ihre Fähigkeiten rücken statt der Behinderung in den Vordergrund. Das ist sehr wichtig. Ich wünsche Licht für die Welt alles Gute zum Jubiläum.

Birgit Sandler, Nationalratsabgeordnete

Portrait Birgit SandlerIch unterstütze die Organisation Licht für die Welt, weil bereits unzählige Schicksale durch deren Initiativen verbessert werden konnten. Als SPÖ Behindertensprecherin ist es mir besonders wichtig darauf hinzuweisen, dass alle Menschen den gleichen Stellenwert in der Gesellschaft verdient haben. Licht für die Welt trägt dazu einen erheblichen Teil bei. Alles Gute zum 30-jährigen Bestehen und auf eine gute weitere Zusammenarbeit!

 

 

 

Sonja Dürager, im Namen der Partnerschaft von bpv Hügel Rechtsanwälte GmbH

Portrait Sonja DüragerWir haben Licht für die Welt immer mit großer Freude unterstützt, da wir von dem Konzept, der Kompetenz, mit dem die Arbeit umgesetzt wird und vor allem auch von dem außergewöhnlichen Engagement der Mitarbeiter stets überzeugt waren. Daher sind wir auch dankbar dafür, dass wir auf unsere Art einen ganz kleinen Beitrag dazu leisten durften, mehr Licht ins Leben vieler behinderter Menschen zu bringen.

 

 

 

Markus Wolf, Blinden - und Sehbehindertenverband Österreich

Portrait Markus WolfLicht für die Welt hat es in den letzten dreißig Jahren eindrucksvoll geschafft, die Welt zum Positiven zu verändern. Aber nicht nur die Zahlen sind äußerst bemerkenswert; das Weltbild, das vermittelt wird, ist ebenso wichtig. Ich gratuliere Licht für die Welt recht herzlich und wünsche der Organisation mit all ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch für die Zukunft noch viel mehr Erfolg!"

 

 

Michael Ludwig, Bürgermeister Wien

Portrait Michael Ludwig Ich danke Licht für die Welt für sein 30 jähriges Engagement für Menschen in den Armutsgebieten dieser Welt. Mit dem Dank einher geht der Wunsch, dass es „Licht für die Welt“ noch sehr, sehr lange geben möge. Denn Werte wie Mitmenschlichkeit, Solidarität und Hilfsbereitschaft geraten in unserer auf Gewinn und Erfolg ausgerichteten Gesellschaft leider allzu oft ins Hintertreffen. Es sind Initiativen wie „Licht für die Welt“, die sich dieser Entwicklung mit Erfolg entgegen stellen. Deshalb ist es so notwendig, dass möglichst viele Institutionen und Menschen diese Initiative unterstützen.

Christian Seifert, Augenarzt in Bregenz

Portrait Christian SeifertSchon im Studium und später in der Ausbildung träumte ich von einem medizinischen Einsatz in der 3. Welt. Licht für die Welt gibt mir nun die Möglichkeit auch als niedergelassener Augenarzt in Österreich in der Entwicklungshilfe tätig zu sein. Die Studienreise mit Licht für die Welt 2014 nach Äthiopien bestätigte die Sinnhaftigkeit meines Engagements.“ Änderungen im Text ihrerseits sind natürlich erlaubt.

 

 

 

Klaus Miller, Augenarzt in Innsbruck

Portrait Klaus MillerHilfe zur Selbsthilfe in Entwicklungsländern ist zunehmend ein Gebot der Stunde. Licht für die Welt erfüllt dies seit Jahren in vorbildlicher Weise.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulrike Röser, Augenärztin in Lingenau

Portrait Ulrike RöserIch engagiere mich sehr gerne für Licht für die Welt, da ich Nachhaltigkeit in der Entwicklungsarbeit für unabdingbar halte. Die Hilfe zur Selbsthilfe ist sicherlich die sinnvollste Art der Unterstützung, um die Lebensumstände der Ärmsten zu verbessern. Gleichzeitig finde ich es schön in meiner privilegierten Situation als Augenärztin in Österreich, Kollegen aus ärmeren Regionen eine Ausbildung zu ermöglichen.

 

 

 

Walter Steinmair, Augenarzt in Linz

Portrait Walter SteinmairWeil ich weiß, dass die Hilfe direkt ankommt, engagiere ich mich für Licht für die Welt. Es wird Menschen geholfen, die sonst keinen Zugang zu medizinischer Behandlung hätten. Licht für die Welt unterstützt auch die Ausbildung heimischer Fachkräfte. Und durch die Größe der Organisation ist eine Kontinuität der Projekte gewährleistet.

 

 

 

 

Egon Haberhauer, ehrenamtlicher Mitarbeiter

Egon HaberhauerSeit mehr als 13 Jahren bin ich ehrenamtlich bei „Licht für die Welt“ tätig. Es brauchte nicht lange um zu erkennen, dass diese Organisation eine Seele hat. Es ist diese uneingeschränkte und entschlossene Bereitschaft zu helfen, als ein Teil dieser Seele, mit der man die Haltung und das Verhalten der gesamten Organisation beschreiben kann.

 

 

 

Hartwig Kirner, Geschäftsführer Fairtrade

Portrait Hartwig KirnerSeit nunmehr 30 Jahren setzt sich Licht für die Welt vorbildlich für Menschen mit Behinderung ein. Das Verhindern und Heilen vermeidbarer Blindheit ist eine der nobelsten Aufgaben, die Licht für die Welt mit großem Engagement bewältigt. Die Organisation kümmert sich international in Ländern mit oft sehr schlechten Gesundheitssystemen um die schwächsten Mitglieder einer Gemeinschaft und dafür gebührt ihr unsere allergrößte Hochachtung. Ich gratuliere darum herzlich zum Jubiläum.

 

 

Franz-Joseph Huainigg, Autor, Politiker, ehemaliger Nationalratsabgeordneter

Portrait Franz-Joseph HuainiggIch engagiere mich für Licht für die Welt, da man diese einzigartige Initiative für mehr Inklusion, Barrierefreiheit und gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit Behinderungen einfach unterstützen MUSS! Licht für die Welt ist global tätig und verbessert die Lebenssituation für Menschen mit Behinderungen rasch und unbürokratisch vor Ort. Um die neuen Weltziele, wie keine Armut, keinen Hunger, ... zu erreichen, müssen Menschen mit Behinderungen nicht nur mitgedacht werden, sondern auch mitwirken können. Licht für die Welt ist dabei ein wichtiges Sprachrohr. Danke für euer tolles Engagement!

Franz Neunteufl, Geschäftsführer Interessensvertretung Gemeinnütziger Organisationen

Portrait Fran NeunteuflLicht für die Welt zeigt, dass ihnen nicht nur ihre Arbeit und ihre PatientInnen am Herzen liegen, sondern auch die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen über die Organisations- und Sachbereichsgrenzen hinweg. Ein großes DANKE dafür!

 

 

 

 

Annelies Vilm, Geschäftsführerin Globale Verantwortung

Portrait Annelies Vilm Die Organisation ist für mich DIE Stimme in Österreich für eine inklusive Gesellschaft, in der niemand zurückgelassen wird. Gleichzeitig hat sie in ihrem 30-jährigen Bestehen Millionen von Menschen mit Behinderungen neue Lebensperspektiven ermöglicht. Als Geschäftsführerin der AG Globale Verantwortung freue ich mich, dass Licht für die Welt diese Themen auch in der AG Globale Verantwortung einbringt und sich gemeinsam mit uns für eine fairere und gerechtere Welt einsetzt. Ich gratuliere recht herzlich und freue mich auf weitere 30 Jahre guter Zusammenarbeit.

Günther Platter, Landeshauptmann Tirol

Portrait Günther PlatterDem nunmehr 30 Jahre andauernden, unermüdlichen Engagement von „Licht für die Welt“ ist es zu verdanken, dass hunderttausenden Menschen das Augenlicht wieder zurückgegeben werden konnte. Die dafür notwenigen Operationen dauern oft nur wenige Minuten, doch für die Betroffenen ändern sie ihr ganzes Leben. Für sie ist „sehen können“ sodann wieder etwas Alltägliches – aber es wird nie wieder etwas Selbstverständliches sein.!

 

 

Herbert Pichler, Präsident Österreichischer Behindertenrat

Portrait Herbert PichlerLicht für die Welt ist ein starker Mitstreiter für die Rechte von Menschen mit Behinderungen auf internationaler und nationaler Ebene. Im Gegensatz zu anderen Organisationen der Entwicklungshilfe hat Licht für die Welt auch national behinderten- und sozialpolitisch eine starke, laute und relevante Stimme, was ich als Präsident des Österreichischen Behindertenrats ganz besonders schätze. Ich wünsche Licht für die Welt, dass ihre Arbeit jene Anerkennung bekommt, die sie verdient und weiterhin viel Erfolg. Mit immer mehr weltweiten Partnern soll Licht für die Welt die gesamte Welt erreichen und erleuchten!

Klaus Höckner, Stvtr. Vorstandsvorsitzender Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreich

Portrait Klaus HöcknerDie Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs schätzt die Zusammenarbeit mit Licht für die Welt sehr! Wir engagieren uns für ähnliche Anliegen und arbeiten gerne mit unseren Kolleginnen und Kollegen professionell zusammen, um Menschen mit Behinderung ein selbstständiges Leben zu ermöglichen. Wir wünschen Licht für die Welt weiterhin viel Erfolg im Einsatz für die Schwächsten!

 

 

 

Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau Niederösterreich

Portrait Johanna Mikl-LeitnerZu diesem Jubiläum, das ganz im Dienste der Menschlichkeit steht, möchte ich herzlich gratulieren und für die bisher geleistete Arbeit und das großartige Engagement aufrichtig danken. Mit Ihrem Engagement helfen Sie Menschen wieder ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen. Mit Ihrem unermüdlichen Einsatz schenken Sie Menschen in Armutsgebieten wieder Hoffnung und Zuversicht.

 

 

 

Karin Krobath, Vorstandsmitglied Licht für die Welt

Portrait Karin Krobat Credit: Gregor KuntscherNormalerweise bäckt man zum Geburtstag Kuchen und zündet Kerzen an. Wir haben in den letzten 30 Jahren 796.000 Menschen das Augenlicht wiedergeschenkt. Würden wir für jeden geheilten Menschen eine Kerze entzünden, bräuchten wir eine Torte mit 62 m Durchmesser. Und trotz der Strahlkraft dieser vielen Kerzen: Es ist nichts gegen die Freude in den Augen des Einzelnen, der wieder sehen und sein Leben eigenverantwortlich weiterführen kann. Happy Birthday, Licht für die Welt.

 

Matthias Engel, Immobilien aus Erbschaft

Portrait Matthias EngelWir engagieren uns für "Licht für die Welt", weil die Organisation Augenoperationen und andere Hilfen im medizinischen Bereich auch für arme Menschen möglich macht. Durch die Hilfe, z.B. durch eine Operation am Grauen Star, können viele Menschen wieder sehen und dadurch ein selbstbestimmtes Leben führen.

 

 

 

 

Michael Bubik, Geschäftsführer Diakonie Österreich

Michael Bubik Credit: Nadja MeisterIm Einsatz für benachteiligte Menschen weltweit sehen wir uns von der Diakonie Austria mit Licht für die Welt eng verbunden. Insbesondere die Verbesserung der Situation und die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Beeinträchtigungen ist eine Herausforderung, die wir teilen. Die Leistungen von Licht für die Welt diesbezüglich sind beeindruckend. Ich gratuliere zum 30-jährigen Bestehen sehr herzlich.

 

 

 

Petra Bayr, Nationalratsabgeordnete

Portrait Petra BayrIch bin sehr dankbar, in dieser Organisation eine Partnerin zu haben, die gleiche Werte und Ziele verfolgt und diese mit ihren Programmen Realität werden lässt und Menschen das gibt, was so substantiell für sie ist: Lebensglück, Perspektiven und Gleichberechtigung. Danke für eure ersten 30 Jahre, bitte macht weiter so!

 

 

 

 

Reinhold Lopatka, Klubobmann ÖVP

Portrait Reinhold LopatkaLicht für die Welt ist ein starker Partner und konstruktiver Kritiker der Entwicklungspolitik der österreichischen Bundesregierung seit 5 Jahrzehnten!

 

 

 

 

 

Thomas Stelzer, Landeshauptmann Oberösterreich

Thomas Stelzer, Credit: Joachim HaslingerRund drei Millionen blinde Menschen leben auf der Erde. Mehr als 217 Millionen Menschen sind sehbehindert. „LICHT FÜR DIE WELT“ gibt uns die Möglichkeit, mitzuwirken und mitzuhelfen. Schon mit wenig Geld kann in diesem Bereich viel erreicht werden. Dem Land Oberösterreich ist die Unterstützung von Entwicklungshilfe-Projekten ein besonderes Anliegen. Hilfe zur Selbsthilfe und zur Bekämpfung von Armut sowie die Förderung einer nachhaltigen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung haben dabei einen besonderen Stellenwert.

 

Werner Kerschbaum, Generalsekretär Österreichisches Rotes Kreuz

Portrait Werner Kerschbaum Credit: ÖRK Jürg Christandl An „Licht für die Welt“ bewundere ich 3 Stärken : 1. den Markennamen, der das primäre Ziel der Organisation deutlich macht: Menschen das Augenlicht zu erhalten oder wieder zu schenken und damit wohl den größten Wunsch der Betroffenen zu erfüllen 2. das gut abgestimmte integrierte Leistungspaket in exzellenter Qualität 3.die klare und kooperative Strategie des Management, untermauert durch nachhaltige Spitzenleistungen im Fundraising#

 

 

 

Thomas Waldner, Donauinselfest-Projektleiter

Portrait Thomas Waldner, Credit: Andreas JakwerthLicht für die Welt schafft Awareness und Mobilisierung durch innovative Kommunikationsmaßnahmen. Das verbindet das größte Open-Air-Festival der Welt mit der Hilfsorganisation. Persönliches Engagement und viel Herzblut des Teams und der Unterstützerinnen und Unterstützer verwandeln kreative Ideen in große Erfolge für die gute Sache. Die vielen Aktionen von Licht für die Welt zeigen, dass es ganz einfach ist und sehr viel Spaß macht, sich für andere Menschen einzusetzen. Diesem Gedanken trägt auch das Donauinselfest seit 35 Jahren Rechnung.

Gerald Loacker, Nationalratsabgeordneter

Portrait Gerald Loacker"Mit „Licht für die Welt“ feiert eine Organisation ihr 30-jähriges Jubiläum, die sich dafür einsetzt, die Welt jeden Tag um ein kleines Stückchen besser und für viele Menschen lebenswerter zu machen. Für mich als Sozialsprecher steht dabei vor allem der Gedanke der Inklusion im Mittelpunkt. Denn was bedeutet Sehen? Sehen bedeutet für sich selbst und andere sorgen zu können. Sehen bedeutet leichteren Zugang zu Bildung. Sehen bedeutet bessere Chancen auf Partizipation am Arbeitsmarkt. Kurz – Sehen bedeutet Selbstständigkeit und Lebensqualität. Helfen also auch Sie mit, die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

Nina Kaltenböck, Magazin News Ressort „Menschen“

Portrait Nina Kaltenböck, Credit: Auf der Reise nach Mosambik zu Menschen mit Augenerkrankungen oder anderer körperlichen Beeinträchtigung habe ich erlebt, wie selbstloses, von Herzen kommendes Handeln Menschen ihre Würde zurück gibt und aus Wohlstand und Armut, Gesundheit und Krankheit ein „Wir“ macht. Ein „Wir“, das sich gegenseitig unterstützt. Und das den staunenden Besucher des wunderschönen Landes auch klar sehen lässt: mit Weitblick, richtiger Perspektive und fokussiert auf das Wesentliche – das eigene Wohl und das aller Menschen, in Wort und Tat.

 

Helene Jarmer, Nationalratsabgeordnete

Portrait Helene JamerDer Name Licht für die Welt drückt auf wunderbare Weise die wertvolle Arbeit des Verbandes aus. Ich hatte das Glück, schon bei vielen innovativen und inspirierenden Veranstaltungen wie z.B. dem night run, dabei zu sein. Ich wünsche weiterhin viel Licht für die Menschen, die es dringend benötigen!

 

 

 

 

Nahed Hatahet, Gründer und Geschäftsführer Hatahet

Portrait Nahed HatahetMit unserem Sparringpartner Licht für die Welt denken wir bereits heute über neue Möglichkeiten zur Interaktion am digitalen Arbeitsplatz der Zukunft nach. Ihre Erfahrung und Expertise bei den Themen Barrierefreiheit und Inklusion von Menschen mit Behinderungen sind eine wahre Bereicherung für alle Menschen, unseren Planeten und auch für unsere Beratungsmodelle. Ich freue mich daher besonders im Namen aller unserer Mitarbeiter danke sagen zu dürfen. Danke für diese besondere Begegnung und eine einzigartige Partnerschaft, die diese Welt besser macht!

Eva Reinig-Welt, Vorstandsmitglied Licht für die Welt

Portrait Eva Reinig-Welt, Credit: Gregor KuntscherNeben den zahlreichen Verbesserungen von Einzelschicksalen vertraue ich Licht für die Welt besonders, weil die Organisation nachhaltig arbeitet. Auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene sorgt Licht für die Welt dafür, dass Menschen mit Behinderung verbesserte Chancen auf Lebensunterhalt, Bildung und medizinischer Versorgung bekommen. Denn „jeder Mensch ist frei und gleich an Würde und Rechten geboren“!

 

 

 

EIFODEC, Partnerorganisation von Licht für die Welt in Bolivien 

EIFODEC teamDank der Arbeit von Licht für die Welt kann EIFODEC Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft inkludieren. Licht für die Welt ermöglicht vielen jungen Menschen, ihre Träume zu erfüllen und ihre Rechte auszuüben.